CBD-Toleranz

Haben Sie von Toleranz gegenüber verschiedenen Verbindungen und Produkten im Allgemeinen oder Toleranz gegenüber CBD im Besonderen gehört? Dieser Artikel wird als Ihr Leitfaden für den Begriff “CBD-Toleranz” dienen und darin werden wir versuchen, alle grundlegenden Punkte zu diesem Thema zu erklären. Da CBD im Alltag der Menschen immer beliebter wird, wächst das Interesse an CBD-Toleranz. Wenn Sie bereits ein erfahrener Benutzer von CBD-basierten Produkten sind, haben Sie vielleicht bemerkt, dass mit der Zeit ihre Wirkungen abnehmen, oder dass Ihr Körper nicht mehr auf Cannabis in der gleichen Weise wie zuvor reagiert. Dieses Phänomen wird normalerweise als Toleranz in der CBD-Gemeinschaft definiert. Wir werden versuchen, die Gründe aufzuklären, warum Toleranz gegenüber CBD auftritt, wissenschaftliche Erklärungen für sie, sowie mögliche Lösungen, um die Wirksamkeit von CBD zurückzugewinnen.

Was ist Toleranz?

Toleranz ist ein allgemeiner Begriff, der auf verschiedene Bereiche menschlicher Aktivität angewendet werden kann. Beim menschlichen Körper ist Toleranz die Fähigkeit des Körpers, eine Substanz oder physiologische Wirkungen zu tolerieren oder weniger anfällig für sie zu werden, insbesondere bei wiederholter Anwendung oder Aussetzung.

Es ist ein komplexer Prozess, der aus verschiedenen Perspektiven untersucht wird. Es gibt drei Haupttoleranzstufen, die wie folgt klassifiziert werden können: zellulär, verhaltensbezogen und metabolisch.

  • Zelltoleranz

Diese Form der Toleranz wird in der Regel auf der Ebene des neuronalen Gewebes, bestehend aus einem Netzwerk von vielen neuronalen und unterstützenden Zellen, oder sogar einer einzelnen Neuron beurteilt.

  • Verhaltenstoleranz

Unter Verhaltenstoleranz versteht man die Verminderung der arzneimittelinduzierten Beeinträchtigung des zielgerichteten Verhaltens, das von Lernprozessen abhängig ist, d.h. von Verhalten, während man unter dem Einfluss von Drogen steht.

  • Stoffwechseltoleranz

Diese Form der Toleranz tritt auf, wenn der Körper sich an eine Substanz gewöhnt, sodass entweder mehr von der Substanz oder eine andere benötigt wird, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Wie wir also sehen können, ist Toleranz ein sehr weit gefasster Begriff, der verschiedene Bereiche und Gebiete abdeckt. Aber was genau ist CBD-Toleranz? Lassen Sie uns das unten herausfinden.

Was ist CBD-Toleranz?

CBD-Toleranz kann als eine von vielen Arten von Toleranz verstanden werden. Konkret ist CBD-Toleranz der Zustand, in dem Körper und Geist keine potenziellen Auswirkungen durch den Konsum von CBD fühlen. Es gibt eine Vielzahl möglicher Gründe, warum CBD-Toleranz auftritt und Möglichkeiten, dies zu verhindern. Leider wurde das Thema der CBD-Toleranz nicht im Detail untersucht, aber an diesem Punkt haben wir einige Erkenntnisse, die ein Bild von diesem Phänomen zeichnen können.

Wird CBD gut toleriert?

Tatsächlich scheint CBD bei Gelegenheitsbenutzern keine CBD-Toleranz hervorzurufen. Laut der Weltgesundheitsorganisation ist CBD in der Regel gut verträglich und hat ein gutes Sicherheitsprofil. Es können jedoch einige Nebenwirkungen wie die folgenden auftreten:

  • Schläfrigkeit oder Müdigkeit;
  • Mundtrockenheit;
  • Durchfall;
  • Übelkeit;
  • Stimmungsschwankungen wie erhöhte Unruhe und Reizbarkeit;
  • Wechselwirkungen mit verschreibungspflichtigen oder rezeptfreien Arzneimitteln;
  • erhöhtes Risiko für Sedierung, Benommenheit und Verletzungen durch Alkoholkonsum;
  • gesteigerter oder verminderter Appetit;
  • Leberschädigung aufgrund von Arzneimittelwechselwirkungen.

CBD-Toleranz tritt auf, wenn sich der Körper daran gewöhnt, was bedeutet, dass größere Dosen einer Verbindung erforderlich sein kann, um die damit verbundenen Wirkungen zu erreichen. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen dringend, Ihren Arzt zu konsultieren, um eine professionelle Beratung zu erhalten.

Wann und warum kann CBD eine Toleranz hervorrufen?

An dieser Stelle müssen wir noch eine weitere Verbindung erwähnen: THC. Es ist das Cannabinoid, das höchstwahrscheinlich Toleranz aufbaut, wenn man es täglich konsumiert. CBD kann eine andere Rolle spielen. In einer Studie aus dem Jahr 2011 wurde festgestellt, dass die Gabe von CBD keine Nebenwirkungen in einem breiten Dosisspektrum verursachen konnte, einschließlich akuter und chronischer Dosierungsschemata. Außerdem wurde keine mögliche Unverträglichkeit gegenüber CBD entwickelt. Die zentrale Frage ist, wie sich Toleranz gegenüber CBD aufbaut. Es gibt eine Reihe von Gründen, die wir im nächsten Abschnitt behandeln werden.

Mögliche Gründe, warum CBD seine Wirksamkeit verlieren könnte

Leider ist es möglich, dass CBD bei der Einnahme wirkungslos wird. Dafür gibt es mehrere Gründe, von denen einige unten aufgeführt sind.

  • Falsche Dosierung

Es ist wichtig, die richtige Dosis für Sie herauszufinden und Sie langsam zu erhöhen und darauf zu achten, wie Ihr Körper reagiert und sich wie nötig anzupassen. Eine Aufzeichnung Ihrer CBD-Aufnahme ist sowohl hilfreich als auch wichtig.

  • Niedrige Qualität der CBD Produkte

Da sich die CBD-Industrie noch in der Entwicklungsphase befindet, gibt es einige Hersteller, die möglicherweise minderwertige Produkte produzieren. Die Lösung ist, den Shop und seine Zertifizierungen sorgfältig zu überprüfen. Wir empfehlen Ihnen, ein wachsamer Verbraucher zu sein und nur Produkte von vertrauenswürdigen Unternehmen zu kaufen.

  • CBD auf eine Art konsumieren, die nicht zu Ihnen passt

Es ist wichtig, dass Ihre Art des Konsums nicht nur angenehm ist, sondern auch die für Sie bequemste in Bezug auf die potenzielle Wirksamkeit von CBD. Zum Beispiel können Sie CBD in Ölen für eine lange Zeit zu sich nehmen, aber vielleicht könnte der Konsum von Lebensmitteln („Edibles“) eine größere Wirkung auf Ihren Körper haben.

CBD-Toleranz in Bezug auf den Körper

Was ist mit den Meinungen und Erkenntnissen der Forscher zur CBD-Toleranz? Tatsächlich ist die Zahl der Studien zur Wechselwirkung zwischen Toleranzwerten und CBD ziemlich gering. Unabhängig davon gibt es einige Ergebnisse, die wir mit Ihnen zu diesem Zeitpunkt teilen können. Zunächst zeigte diese Studie, dass etwa ein Viertel der Patienten mit behandlungsresistenter Epilepsie eine Toleranz gegenüber Cannabisöl-Extrakt mit einem CBD-zu-THC-Verhältnis von 20:1 entwickeln könnte. Eine andere Studie fand heraus, dass die akuten Wirkungen einer Einzeldosis Cannabinoide bei Menschen, die regelmäßig Cannabis konsumieren, sich weniger bemerkbar machen können als bei Menschen, die es nicht häufig konsumieren. Eine 2019 veröffentlichte Studie untersuchte die Hepatotoxizität von CBD bei Mäusen. Die Forscher gaben 8 Wochen alten Mäusen verschiedene Dosen Cannabidiol. Sie vertrugen die Verbindung gut, bis sie die höchsten Dosen erhielten. In diesem Stadium zeigten die Mäuse deutliche Anzeichen einer Lebertoxizität.

Darüber hinaus schlagen einige Forscher sogar vor, dass CBD eine “umgekehrte CBD-Toleranz” erzeugen kann, was bedeutet, dass Patienten mit der Zeit immer weniger nehmen müssen.

Schließlich zeigte diese THC-bezogene Studie, dass die wiederholte tägliche Inhalation von THC Toleranz bei weiblichen und männlichen Ratten induzieren könnte, was eine weitere Validierung der Dampfinhalationsmethode für präklinische Studien liefert.

Warum verursacht CBD keine Toleranz, während THC es tut?

THC ist ein weiteres Cannabinoid, das in der Cannabispflanze gefunden wird und eine so genannte “psychoaktive” Verbindung in Cannabis ist, was bedeutet, dass es einen “high” machen kann. Menschen, die THC aus medizinischen oder Freizeitgründen nehmen, finden oft, dass sie ihre Dosis erhöhen müssen, wenn sie die gleichen Wirkungen beibehalten wollen. Warum also induzieren manche Cannabinoide wie THC Toleranz und CBD nicht? Ein Teil der Antwort liegt in der Art und Weise, wie sich diese Moleküle an unsere Rezeptoren binden.

Studien haben gezeigt, dass THC Toleranz induzieren kann, weil seine regelmäßige Anwendung möglicherweise die Empfindlichkeit der CB1-Rezeptoren verringert. Im Laufe der Zeit können immer weniger CB1-Rezeptoren durch THC ausgelöst werden, wodurch die gleiche Dosis weniger wirksam wird.

CBD kann sich an die gleichen Rezeptoren wie THC binden, jedoch auf eine etwas andere Weise. Die Struktur der beiden Moleküle ist fast identisch, bis auf einen großen Unterschied: CBD hat eine Hydroxylgruppe, während THC einen zyklischen Ring hat. Man kann nur vermuten, dass dieser strukturelle Unterschied erklärt, warum sie auf CB1-Rezeptoren unterschiedlich wirken könnten.

Dadurch kann THC die Fähigkeit haben, CB1-Rezeptoren zu desensibilisieren, während CBD das nicht kann, was damit verknüpft sein kann, wie sich diese Verbindungen möglicherweise in der Toleranzauslösung unterscheiden.

Tipps zur Vermeidung von Toleranzentwicklungen

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie beginnen, Toleranz gegenüber CBD zu zeigen, ist es sehr wichtig, sich an die folgenden Anweisungen zu halten:

  • Machen Sie eine Pause vom Konsum von CBD, um wieder auf Null zu kommen

Wie bereits erwähnt, ist der häufigste Grund für die Entwicklung von Toleranz gegenüber CBD, es jeden Tag zu konsumieren. Die beste Option kann sein, zu versuchen, eine Pause zu machen im Bereich von zwei Tagen bis zu einer Woche oder zwei und Sie die Änderungen zu beobachten.

  • Dosierung ändern

Manchmal auf die minimale CBD-Dosierung zurückzugehen und sie dann allmählich zu erhöhen kann Ihnen helfen, sich zu erholen und die Auswirkungen von CBD wiederzuerleben. Entscheidend ist, sich nicht zu überdosieren.

  • Marken oder Hersteller wechseln

CBD-Toleranz kann mit Toleranz gegenüber einer bestimmten Marke verwechselt werden. Experimentieren Sie mit verschiedenen Herstellern und wechseln Sie von Zeit zu Zeit, um die Resistenz zu reduzieren. Vielleicht ist es ein Problem mit den Produkten oder Unternehmen, die Sie gewählt haben?

  • Konsummethoden ändern

Eine Möglichkeit, die Sie in Betracht ziehen sollten, ist die Änderung Ihrer Methode der Einnahme von CBD. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, Cannabidiol zu konsumieren, und jede ist anders, wie CBD in den Körper gelangt. Hoffentlich finden Sie die beste Methode, die zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt.

  • Einen neuen Produkttyp testen

Wenn Sie CBD in Ölen schon lange konsumieren, versuchen Sie mit anderen Arten von Produkten zu experimentieren, wie z.B. Lebensmitteln, Tropfen, Tinkturen usw.

Abschließende Überlegungen

Wissenschaftler forschen noch immer zum Thema CBD-Toleranz. Wenn Sie mit dieser Art von Resistenz gegen ein Produkt mit Cannabidiol konfrontiert sind, verwenden Sie diesen Artikel als Leitfaden, um zu verstehen, wie Toleranz funktioniert, was sie verursachen kann, und schließlich, wie man damit umgeht, um die Wirksamkeit Ihrer CBDs zu erhöhen. Während die meisten Leute CBD gut tolerieren, sollten Sie immer noch nur CBD-Produkte von hochwertigen, seriösen Herstellern und Distributoren kaufen. Vergessen Sie auch nicht, dass die CBD-Dosierung, die Sie einnehmen oder planen, extrem wichtig ist. Wir hoffen, dass Sie diesen Artikel nützlich gefunden haben. Wenn Sie Fragen zu Aspekten der CBD-Industrie haben, zögern Sie nicht, unser Team von Fachleuten zu kontaktieren. Mary Jane ist immer bereit, Ihnen zu helfen. Seien Sie vorsichtig und folgen Sie unserem Blog.

Quellen:

  1. Cannabidiol (CBD) Critical Review Report (https://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/CannabidiolCriticalReview.pdf)
  2. Hepatotoxizität eines Cannabidiol-reichen Cannabis-Extrakts im Mausmodell (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31052254/)
Other intersting reading
Hanf und Kunststoffe
Rezept für Heiße CBD-Schokolade
CBD Öl vs. Hanföl