CBD und kardiovaskuläre Gesundheit

Einige Studien deuten bereits auf mögliche gesundheitliche Vorteile von CBD hin, die wir in unseren früheren Artikeln beobachtet haben, aber kann CBD auch wirksam für unsere kardiovaskuläre Gesundheit sein? In unserem heutigen Artikel werden wir einige der wichtigsten Studien überprüfen, um diese Frage zu beantworten.

Was ist das kardiovaskuläre System?

Beginnen wir bei den Grundlagen; das Herz-Kreislauf-System besteht aus dem Herzen, den Blutgefäßen und dem Blut, das sich in ihnen befindet. Seine Funktion ist essentiell und kann gar nicht genug betont werden – das kardiovaskuläre System transportiert Blut durch die Gefäße zu und von allen Teilen des Körpers, liefert Nährstoffe und Sauerstoff zu den Geweben und entfernt Kohlendioxid und andere Abfallstoffe.

CBD und Herz-Kreislauf-System

In diesem Abschnitt unseres Artikels möchten wir Ihnen einige Forschungsergebnisse zeigen, die zum Thema des Zusammenhangs zwischen CBD und dem Herz-Kreislauf-System durchgeführt wurden. Diese Studie stellte fest, dass CBD eine positive Wirkung auf das System haben kann. Außerdem legt sie nahe, dass das kardiovaskuläre System ein gültiges therapeutisches Objekt für CBD sein kann.

Vergessen Sie nicht, dass Entzündungen oft ein Stadium anderer Krankheiten sein können, ein Symptom einer zugrundeliegenden Erkrankung sein können und zur Verschlimmerung des Zustands der Person beitragen. Laut dieser Studie kann CBD die entzündungshemmende Wirkung verbessern.

Eine der jüngsten Studien umfasst klinische Versuche mit CBD als potenzielle Behandlung für ventrikuläre Dysfunktion und Herzinsuffizienz. Diese Studie legt nahe, dass die CBD-Therapie die Produktion reaktiver Sauerstoff-/Stickstoffspezies signifikant einschränken kann, wodurch möglicherweise Zellschäden begrenzt, Mitochondrien geschützt, die Caspase-Aktivierung verhindert und die Ionen-Homöostase reguliert werden. Darüber hinaus kann es die Kontraktion des Myokards beeinflussen, die Aktivierung von Entzündungswegen und die Sekretion von Zytokinen begrenzen, die Gewebsinfiltration durch Immunzellen reduzieren und die Infarktfläche sowie die Bildung von Fibrose verringern. Die Studie erwähnte jedoch den Gedanken, den wir in unseren Artikeln oft wiederholen: Es ist mehr Forschung zu den potenziellen Vorteilen von CBD erforderlich. Dabei geht es nicht um das Herz-Kreislauf-System im Speziellen, sondern um den menschlichen Körper und die gesamte Gesundheit im Allgemeinen.

Abschließend empfehlen wir Ihnen, unseren Blogartikel über CBD und Blutdruck zu lesen.

Nebenwirkungen der Einnahme von CBD

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass es verschiedene Nebenwirkungen bei der Einnahme von CBD gibt und jeder anders reagieren kann. Eine Studie zeigte, dass die Einnahme von CBD zu kardiovaskulären Nebenwirkungen führen kann. Diese Studie fand heraus, dass die Nebenwirkungen von CBD Leberdysfunktion, Durchfall, Müdigkeit, Erbrechen und Schläfrigkeit sind. Ein anderer Artikel beschrieb, dass die Einnahme von CBD zu Mund- und Augentrockenheit führen kann. Dieser Artikel zeigte die verschiedenen möglichen Nebenwirkungen der Einnahme von CBD, wie verminderter Appetit, Schläfrigkeit, Durchfall und Müdigkeit. Bitte bedenken Sie, dass die Nebenwirkungen der Einnahme von CBD auch davon abhängen, wie Sie es konsumieren. Sie können mehr über die möglichen Nebenwirkungen von Cannabidiol in unserem Blogartikel lesen.

Abschließende Gedanken

Wenn Sie CBD verwenden möchten, um Ihre kardiovaskuläre Gesundheit zu verbessern, wäre der beste Ausgangspunkt die Beratung mit einem Arzt. Denken Sie daran, dass CBD die Medikamente beeinflussen kann, die Sie derzeit einnehmen. Obwohl die Studien klinische Beweise lieferten, sollten Sie immer mit kleineren Dosen beginnen, besonders wenn Sie noch nie CBD konsumiert haben. Achten Sie auch auf mögliche Nebenwirkungen der Einnahme von CBD. Seien Sie vorsichtig und kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen haben.

Other intersting reading
Hanfgewebe und die Umwelt
Kann ich CBD einpacken, wenn ich ins Ausland reise?
CBD während der Schwangerschaft und Stillzeit