Ein umfassender Leitfaden zum Kochen mit CBD plus Rezepte

Wenn Kochen Ihre Leidenschaft ist und eine Möglichkeit, einen gesunden Lebensstil zu führen, dann ist das hier der erste Versuch, den Sie unternehmen müssen. Fügen Sie Cannabidiol (CBD) zu Ihrem Essen hinzu und profitieren Sie von den Vorteilen dieses nahrhaften Nahrungsergänzungsmittels. In diesem Beitrag finden Sie die endgültigen Regeln für das Kochen mit CBD sowie einige einfache Rezepte, die Ihnen den Einstieg erleichtern.

1. Warum sollten Sie das Kochen mit CBD ausprobieren?

Hier wollen wir versuchen, Sie davon zu überzeugen, warum das Kochen mit CBD etwas ist, das Sie ausprobieren sollten. Im Folgenden haben wir einige der Vorteile aufgelistet, die sich aus der Verwendung von CBD in Ihren Speisen und Getränken ergeben:

  • Mehrere Studien haben ergeben, dass CBD den Appetit beeinflussen kann. In einer Studie aus dem Jahr 2012 wurde gezeigt, dass CBD die Nahrungsaufnahme im Vergleich zu anderen Cannabinoiden deutlich reduziert. In einer anderen Studie, die fünf Jahre später durchgeführt wurde, erhielten 23 Kinder mit Dravet-Syndrom – einer Form der Epilepsie – bis zu 25 mg CBD pro kg. Bei einigen Kindern stieg der Appetit, während er bei anderen abnahm.
  • Verschiedene Studien haben berichtet, dass CBD eine Wirkung auf den Insulinspiegel haben und möglicherweise das Diabetesrisiko senken kann.
  • Die Zugabe von CBD zu Ihren Mahlzeiten kann Ihre Aufnahme  von Nährstoffen, Fettsäuren, Vitaminen und Mineralien erhöhen.
  • CBD kann sich positiv auf Ihr allgemeines Wohlbefinden auswirken, möglicherweise Ängste, Stress und Schmerzen lindern und zu einem besseren Schlaf beitragen.
  • CBD kann helfen, zahlreiche unangenehme Symptome verschiedener Krankheiten (Krebs, Epilepsie, Parkinson usw.) zu lindern.
  • CBD passt sowohl zu süssen als auch zu herzhaften Gerichten und ist mit verschiedenen Küchen kompatibel. Einige CBD-Produkte sind geschmacks- und geruchsneutral, so dass sie Ihre Mahlzeiten ergänzen können, ohne die Gefühle zu beeinträchtigen, die Sie beim Verzehr Ihrer Lieblingsspeisen empfinden.
  • Andererseits können CBD-Inhaltsstoffe in verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten werden, um den Geschmack Ihrer Speisen und Getränke zu verbessern.
  • CBD kann in einer Vielzahl von Formen in Rezepte eingearbeitet werden: von Ölen und Extrakten bis hin zu wasserlöslichen Isolaten  und gemahlenen Blüten.

Wie Sie sehen können, kann die Zugabe von CBD zu Ihrem Kochprozess mehrere potenzielle Vorteile bieten. Jetzt fragen Sie sich vielleicht, womit soll ich anfangen? Welche Lebensmittel, die CBD enthalten, sind einfach zuzubereiten? Nun, keine Sorge, denn wir haben im nächsten Teil des Artikels einige für Sie.

2. Die besten Mahlzeiten für den Anfang

Wenn Sie zum ersten Mal mit CBD kochen, möchten Sie vielleicht mit einigen einfachen Gerichten beginnen. Bevor wir beginnen, hier unsere Vorschläge für einige köstliche Ergänzungen zu Ihren täglichen Gerichten. Sie können Ihre Erfahrung mit dem Kochen mit CBD mit beginnen:

  • Salatdressings und Mehrzwecksaucen;
  • Getränke (Smoothies, Kaffees, Tees und Cocktails);
  • Backen (Kekse, Kuchen und Brot).

Wenn Sie sich daran gewöhnt haben, CBD in Ihre täglichen Mahlzeiten einzubauen, können Sie es in jede Ihrer Lieblingsspeisen einbauen, ganz gleich, ob es sich um eine leckere Pasta oder eine französische Zwiebelsuppe handelt. Denken Sie daran, dass es besser ist, mit kleineren Dosen zu beginnen und diese dann bei Bedarf leicht zu erhöhen.

3. CBD in Ihre Mahlzeiten einbinden

Verschiedene CBD-Produkte erfordern unterschiedliche Infusionstechniken. Zum Beispiel können Sie CBD-Öl oder Isolat mit Fetten mischen, die Sie in Ihre täglichen Mahlzeiten einbauen können (Butter, Öle, fette Milchprodukte, Cremes, Käse, Nüsse usw.). Schauen Sie sich auch einige unserer Cannabutter-Rezepte an, die Ihnen helfen, CBD auf natürlichere Weise in Ihre Ernährung aufzunehmen.

Wenn Sie CBD-Blüten verwenden, sollten Sie diese vorher decarboxylieren, um chemische Verbindungen wie CBDA (Cannabidiol-Säure) oder THCA (Tetrahydrocannabinolsäure) in CBD bzw. THC umzuwandeln. Dazu müssen die gemahlenen Blüten 30 Minuten lang in einem Ofen bei etwa 110-120 °C erhitzt werden. Danach werden die entkohlten Blüten wie oben beschrieben mit Öl- oder Fettzutaten gemischt.

4. Hinweise zur Dosierung pro Portion

Wir haben bereits darüber gesprochen, wie wichtig es ist, die richtige Dosierung für Sie zu wählen, aber wir möchten hier noch einmal darauf eingehen, weil das Thema sehr wichtig ist. Eine Überdosierung von CBD kann schwerwiegende Folgen wie verschiedene Nebenwirkungen haben. Deshalb haben wir die wichtigsten Ratschläge zusammengestellt, die Sie beachten sollten, bevor Sie CBD zu Ihren täglichen Mahlzeiten hinzufügen.

  • Für Anfänger sind 15-30 mg eine gute Dosierung, je nach Komplexität des Körpers und des Stoffwechsels.
  • Die Dosierung kann im Laufe der Zeit schrittweise erhöht werden.
  • Überprüfen Sie immer die Empfehlungen auf der Produktverpackung. Denken Sie daran, nur Produkte von seriösen Herstellern zu kaufen und Produkte, die von Dritten getestet wurden.
  • Wenden Sie sich an eine medizinische Fachkraft, wenn Sie Zweifel oder Fragen haben.

Generell gilt, dass Ihre Sicherheit an erster Stelle stehen muss und dass CBD auf dem internationalen Markt noch ein relativ neues Produkt ist. Daher ist es wichtig, den Zustand Ihres Körpers sowie den Zustand des Produkts, das Sie verwenden, und sogar den Hersteller im Allgemeinen zu überprüfen.

5. Definitive Regeln für das Kochen mit CBD

Und was ist mit den Regeln? Das Kochen mit CBD ist ein Prozess, der Kontrolle und die strikte Einhaltung der folgenden Regeln erfordert, die wir zu Ihrer Unterstützung aufgestellt haben.

  1. Seien Sie vorsichtig mit Hitze (extrem hohe Hitze kann den Geschmack von CBD-Öl ein wenig bitter machen. Ausserdem können Sie beim Erhitzen eine chemische Reaktion auslösen und einige der Verbindungen abbauen, wodurch das Öl weniger bioverfügbar wird).
  2. Kombiniert mit Fetten für eine bessere Aufnahme und ohne Magenverstimmung.
  3. Denken Sie daran, dass es eine Weile dauert, bis CBD seine Wirkung entfaltet. Nehmen Sie es nicht sofort wieder ein, sonst riskieren Sie eine Überdosierung und einige der unangenehmen Nebenwirkungen. Sie sollten mindestens 40 Minuten bis 2 Stunden warten.
  4. Warnen Sie Ihre Freunde und Verwandten, bevor Sie ihnen Mahlzeiten mit CBD servieren, da dies gegen ihre persönlichen Überzeugungen oder ihre Religion verstossen könnte. Und wenn sie CBD befürworten, haben sie vielleicht schon ihre tägliche Dosis zu sich genommen.
  5. Geben Sie CBD nicht an Kinder, schwangere oder stillende Frauen. CBD interagiert mit dem Endocannabinoid-System (oder ECS), das einen grossen Einfluss auf das Immunsystem, die Stimmung, das Gedächtnis, die Gehirnaktivität usw. hat. Da das ECS zu Beginn unseres Lebens mehrere Phasen der natürlichen Entwicklung durchläuft, ist ein Kind (Baby oder Fötus) zu empfindlich, um CBD in sein System einzubringen, was zu negativen Folgen führen kann. Darüber hinaus ist die Forschung zu diesem Thema unzureichend und aufgrund verschiedener Hindernisse wie starker hormoneller Veränderungen und der Verletzlichkeit von Schwangeren und Kindern sehr schwierig durchzuführen. Mehr zu diesem Thema finden Sie in einem unserer früheren Blogartikel.
  6. Mässigen Sie sich, wenn Sie CBD mit Alkohol mischen .In der Tat ist alles in Massen besser. Die Wechselwirkung zwischen Alkohol und CBD ist nicht gut erforscht. Da sich beide auf die Gehirnaktivität auswirken, sollten sie nicht oft oder in grossen Mengen zusammen konsumiert werden.

Nachdem nun alles vorbereitet ist und Sie alle grundlegenden Regeln für das Kochen mit CBD gelernt haben, ist es an der Zeit, mit einigen einfach zuzubereitenden Rezepten zu beginnen.

6. CBD-Smoothie

Dieses Erfrischungsgetränk ist die perfekte Lösung für alle, die den köstlichen Geschmack von süsser Milch, Joghurt, Obst und Beeren sowie die möglichen Vorteile von CBD erleben möchten.

Grundlegende Zutaten:

  • CBD-Inhaltsstoff Ihrer Wahl;
  • ½ Tasse Kokosnussmilch oder Joghurt;
  • 1 Banane;
  • ⅓ Tasse Beeren;
  • eine Prise Zimt;
  • 1 Teelöffel Chiasamen.

Wegbeschreibung:

  1. Mischen Sie die Chiasamen mit Milch oder Joghurt und lassen Sie sie etwa 15 bis 30 Minuten stehen, damit sie sich ausdehnen. Die Samen reichern unseren Smoothie mit essentiellen Omega-Säuren an.
  2. Sobald die Kerne fertig sind, können Sie alle Zutaten in einen Mixer geben oder alles mit einer Gabel leicht zerdrücken.
  3. Wenn Sie an Smoothies mit Zuckerzusatz gewöhnt sind, versuchen Sie, diesen durch Honig zu ersetzen. Diese vielseitige Zutat gibt es in so vielen einzigartigen Geschmacksrichtungen und kann Ihnen helfen, einem zuckerfreien Leben ein Stückchen näher zu kommen.

Wir haben uns für einen Beeren-Smoothie entschieden, nicht nur, weil Beeren wissenschaftlich erwiesene antioxidative Eigenschaften haben und eine grossartige Quelle für die Vitamine C und E sind, sondern auch, weil sie zu den ballaststoffreichen

Lebensmitteln gehören, die eine kardioprotektive Wirkung haben können. Versuchen Sie, lokale und saisonale Beeren oder Früchte zu bevorzugen, oder entscheiden Sie sich für tiefgekühlte Beeren, die leicht zu finden und in einer Vielzahl von Mischungen erhältlich sind.

7. CBD-Salatdressing

Eine weitere CBD-Zugabe zu Ihren täglichen Mahlzeiten ist ein köstliches CBDSalatdressing, das Ihre Salate zu jeder Jahreszeit ergänzen kann. Leider sind die im Handel gekauften Salatsaucen manchmal zu süss oder, was noch schlimmer ist, aus minderwertigen Zutaten hergestellt. Warum also nicht selbst eine Sauce herstellen, sie in einem Glas aufbewahren und lange geniessen?

Grundlegende Zutaten:

  • CBD-Inhaltsstoff Ihrer Wahl;
  • ⅕Tasse Essig;
  • eine grosszügige Prise Salz;
  • 1 Teelöffel Senf;
  • 1 Teelöffel Honig;
  • ⅓ Tasse oder eine Mischung von Ölen oder nur das Öl, das Sie am liebsten mögen.

Wegbeschreibung:

  1. Mischen Sie die Zutaten, bis Sie eine glatte, frische und köstliche Mischung erhalten.
  2. Im Kühlschrank aufbewahren und grosszügig zu frischen Salaten verwenden.
  3. Geben Sie das Dressing auf den Boden einer Schüssel, dann den Salat, mischen Sie ihn kurz vor dem Servieren und voilà. Mit dieser einfachen Technik erhalten Sie eine knusprige und dennoch saftige Textur.

Salatdressings sorgen nicht nur dafür, dass Sie tagsüber gerne Gemüse essen, sondern helfen Ihnen auch, gesünder zu bleiben. Um das Dressing an Ihren Geschmack anzupassen, können Sie das Verhältnis der Zutaten ändern oder Ihre Lieblingsgewürze und -kräuter hinzufügen.

Dies sind zwei CBD-Rezepte, die recht einfach zuzubereiten sind. Wenn Sie daran interessiert sind, CBD mit anderen Getränken oder komplexeren Lebensmitteln zu vermischen, finden Sie viele interessante Rezepte in unseren Blogartikeln.

8. Abschliessende Überlegungen

In diesem Artikel haben wir uns mit den Grundlagen des Kochens mit CBD beschäftigt. Jetzt, wo Sie die Grundlagen kennen, ist es an der Zeit, neue Rezepte zu entdecken und sie mit Ihren Freunden zu teilen. Wir würden uns freuen, von Ihren Ideen für CBDGerichte zu hören. Wenn Sie sie mit dem Marry Jane Team teilen möchten, können Sie uns gerne kontaktieren. Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören!

9. Quellen

  1. Ein Update zur Sicherheit und zu den Nebenwirkungen von Cannabidiol: Ein Überblick über klinische Daten und einschlägige Tierstudien (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5569602/)
  2. CBD und Diabetes (https://www.webmd.com/diabetes/cbd-and-diabetes)
  3. Gründe für den Cannabidiol-Konsum: eine Querschnittsstudie unter CBDKonsumenten mit Schwerpunkt auf selbst empfundenem Stress, Angst und Schlafproblemen (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7893882/)
  4. Ein ausgewogener Ansatz für die Verwendung von Cannabidiol bei chronischen Schmerzen (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7204604/)
  5. Cannabidiol bei Angstzuständen und Schlaf: Eine grosse Fallserie (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6326553/)
  6. CBD-Öl (https://www.goosepondvet.com/news/cbd-oil-and-treatments)
  7. CBD bei der Behandlung von Krebs und verwandten Symptomen
  8. (https://www.verywellhealth.com/cbd-in-cancer-treatment-4801915)
  9. Über CBD gegen Epilepsie (https://www.healthline.com/health/cbd-forepilepsy)
  10. Könnte CBD helfen, Parkinson-Symptome zu lindern (https://parkinsonsnewstoday.com/2020/02/19/cannabidiol-cbd-benefitssymptom-management/)
  11. Wie stellt man CBD-Butter her? (https://marryjane.com/blog/how-to-make-cbdbutter/)
  12. Beeren: neue Auswirkungen auf die kardiovaskuläre Gesundheit (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3068482/)
WEITERE INTERESSANTE ARTIKEL
Die 5 TOP veganen CBD-Produkte: Ist CBD vegan freundlich?
Wöchentliche Nachrichtenzusammenfassung: 6. August 2021
Wachsende Popularität von CBD-basierten Produkten